Ziele der Initiative

Die Ziele von Safer Dating sind:
  1. Nutzer über Risiken beim Online-Dating aufzuklären und Hinweise für ihre Sicherheit geben,
  2. die Medienöffentlichkeit über Risiken beim Online-Dating zu informieren,
  3. Betreiber durch Leitlinien zumotivieren, ihrerseits für sicheres Online-Dating zu sorgen,
  4. und Anbieter, die diesen Leitlinien entsprechen, zu empfehlen. (Hier geht es zur Liste der empfohlenen Dating-Anbieter.)

Viele Neueinsteiger sind beim Thema Online-Dating schlicht überfordert. Dadurch sind sie nicht in der Lage, Chancen in dem Umfang zu nützen, wie dies erfahrenen Nutzern möglich ist. Im Gegenteil: Sie sind dazu prädestiniert, Opfer der Risiken zu werden, die Teil des Online-Datings sind. Wie gravierend diese Problematik tatsächlich ist, lässt sich nur subjektiv einschätzen. Weder den Anbietern von Dating-Services noch den Opfern ist an einer Publikmachung solcher Fälle gelegen - letztere scheuen oftmals sogar den Gang zum Anwalt, da die Situation, in die sie sich gebracht haben, zu pikant oder für sie selbst zu schmerzlich war.

Dieses Missverhältnis lässt sich nur durch eine fundierte Einführung und qualifizierte Ratschläge ändern. Daher war das Ziel, durch Safer Dating ein Angebot ins Leben zu rufen, welches sich zum Ziel setzt, das Augenmerk auf die Sicherheit beim Online-Dating zu legen. Ein kritischer Standpunkt bezüglich mancher (Fehl-) Entwicklung in Sachen Online-Dating ist Teil des Konzeptes. Wenn es letztlich geholfen hat den Flirt im Internet sicherer und erfolgreicher zu machen, dann ist die Rechnung aufgegangen.

Über 9 Millionen Deutsche nutzen bereits das Internet zur Partnersuche, Tendenz stark steigend. Online-Dating rangiert damit nach Job und Partys bereits auf Platz 3 der beliebtesten Kennenlern-Möglichkeiten. Dabei steht diese neue Art des Sich-Verliebens hierzulande noch am Anfang. In den USA etwa greifen jeden Monat über 45 Millionen Flirtwillige auf Dating-Dienste zu - und generieren damit Umsätze in dreistelliger Millionenhöhe.

In einer Gesellschaft, die durch wachsende Scheidungs- und Trennungszahlen kontinuierlich für neue Singles und alleinerziehende Eltern sorgt, ist das Internet ohne Zweifel das neue Mittel der Wahl in Sachen Partnersuche. Neue Lebenssituationen und häufige Wohnortswechsel fordern alternative Mittel auf der Suche nach dem großen Glück. Flexibilität, Effizienz und Auswahlmöglichkeiten verlocken zum Dating über das Netz.

Doch die schöne neue Welt hat auch ihre Kehrseiten. Unseriöse Anbieter und virtuelle "Eheschwindler" lauern auch im Datendschungel und verursachen empfindliche emotionale und finanzielle Schäden. Unerfahrene Nutzer werden leicht zum Opfer professioneller Betrüger oder vermeintlicher Scherzbolde. Und die Boulevard-Presse schürt die Angst mit Geschichten aus den Abgründen des Internet. So wird aus Online-Lust schnell Online-Frust.

Sollte trotz dieser Hindernisse die Wahl unter Hunderttausenden gelungen sein, steht einem der kritische Schritt ins "richtige Leben" bevor. Was ist beim ersten - und den eventuell nachfolgenden - realen Treffen mit Mr. / Ms. Right zu beachten? Wie kann man sein bisher nur virtuelles Gegenüber persönlich kennen lernen, sich dabei aber selbst möglichst vor Schaden bewahren?